Die Geschichte des Vereines Grünes Kreuz

Aus dem Wunsch unschuldig in Not geratene Jäger und deren Familien zu helfen, sie in bitterer Not nicht alleine zu lassen, organisierten engagierte Jäger um Prinz Alexander zu Solms-Braunfels im Hotel Continental den „1. Wiener Jägerball“ am 04. März 1905. Sie ahnten nicht, welche Entwicklung sie damit einleiten würden.

Der Reingewinn des „1. Wiener Jägerballes“ muss beachtlich gewesen sein und alle Erwartungen übertroffen haben. Damit waren die wesentlichen finanziellen Voraussetzungen geschaffen, sich an die Gründung eines Vereines zu wagen. Die Geburtsstunde des Vereines Grünes Kreuz war damit eingeläutet. Der Verein Grünes Kreuz wurde von Erzherzog Franz Salvator von Habsburg-Lothringen, im Jahre 1905, mit dem Ziel gegründet, ein soziales Fürsorgenetz im Bereich der Jagdwirtschaft, sowie der jagdlichen Forstwirtschaft einzurichten.

Besonders segensreich waren die sozialen Ziele des Vereines, in jener Zeit, in welcher die soziale Gesetzgebung noch nicht weit vorgeschritten war sowie die Alters- und Invalidenversorgung vielfach vom guten Willen des Dienstherren abhängig waren.

Der karitative Vereinszweck hat unter den Weidmännern Österreichs allgemein Anklang gefunden und einen großen Teil der österreichischen Jägerschaft überzeugt. Aus den einlaufenden Mitgliedsbeiträgen und im besonderen Maße auch der Ertrag des Wiener Jägerballes konnte ein Fonds geschaffen werden, der die Zuteilung von Unterstützungsbeiträgen in immer gesteigertem Ausmaße ermöglichte. Dieser Leitgedanke ist bis heute erhalten geblieben.

1. Präsident - Alexander Prinz zu Solms-Braunfels
HP_Prinz Alexander zu Solms-Braunfels.jpg

In der Zeit von 1905 bis 1923 war Alexander Prinz zu Solms-Braunfels der erste Präsident vom Verein Grünes Kreuz.

Prinz Alexander wurde am 4. November 1855 in Podiebrad, Böhmen geboren. Er war der zweite und jüngste Sohn von Friedrich Wilhelm Carl Prinz zu Solms-Braunfels und seiner zweiten Ehefrau Sophie zu Löwenstein-Wertheim-Rosenberg. Sein einziger Sohn Prinz Karl, geboren 1892, aus seiner Ehe mit Espérance Freiin von Erlanger, fiel im Oktober 1914 auf dem nördlichen Kriegsschauplatz. Solms-Braunfels verstarb am 03. Juni 1926 in Nieder-Ingelheim am Rhein.

Nach seinen Landwirtschaftsstudien an der Universität Wien schlug Solms-Braunfels die militärische Laufbahn ein und war Oberst im Ersten Weltkrieg und der Kommandant des freiwilligen k. und k. Automobilcorps. Er diente als Privatsekretär des Österreichischen Kaisers. Von 1903 bis 1909 war er Präsident des Vorbereitungskomitees der österreichischen Teilnahme an den Olympischen Spielen in Paris im Jahre 1900. 1905 wurde er Mitglied des Internationalen Olympischen Komitees. Solms-Braunfels war einer der Pioniere des Ballonfluges und unternahm bereits 1881 den ersten eigenen Flug. Prinz Alexander war zudem begeisterter Jäger.

Der Verein Grünes Kreuz wurde von Erzherzog Franz Salvator von Habsburg-Lothringen, im Jahre 1905, mit dem Ziel gegründet, ein soziales Fürsorgenetz im Bereich der Jagdwirtschaft, sowie der jagdlichen Forstwirtschaft einzurichten. Der zu bestellende Vereinsvorstand, der die Gelder verwalten sollte, hatte sich bei der Vorbereitung des Jägerballes bestens bewährt und sich damit für weitere Aufgaben empfohlen.

Bei der ersten Sitzung des Vereinsvorstandes wurde Alexander Prinz zu Solms-Braunfels zum 1. Präsidenten vom Verein Grünes Kreuz gewählt. Dieses Ehrenamt hat er bis ins Jahr 1923 überaus engagiert ausgeübt.

2. Präsident - folgt in Kürze

Am 4. März 1905 veranstalteten engagierte Jäger um Alexander Prinz zu Solms-Braunfels den 1. Jägerball im Hotel Continental in Wien. Aus dem Wunsch, unschuldig in Not geratenen Jägern und deren Familien zu helfen, organisierten sie diesen Wiener Jägerball. Der Reingewinn des „1. Wiener Jägerballes“ muss beachtlich gewesen sein und alle Erwartungen übertroffen haben. Damit waren die wesentlichen finanziellen Voraussetzungen geschaffen, sich an die Gründung eines Vereins zu wagen.